Aktuell sind 78 Wanderberichte online

Ötscher und Kleiner Ötscher im Winter

Ötscher und Kleiner Ötscher im Winter
23
Jan

Traumhafte Schneeschuhtour zum Ötscher und seinem kleinen Bruder

Tourverlauf und Wegbeschreibung

  • Parkplatz beim Schilift in Lackenhof (844 m)
  • Mit dem Lift zum Ötscherschutzhaus (1.418 m)
  • Ötscher (1.893 m)
  • Riffelsattel (1.283 m)
  • Kleiner Ötscher (1.552 m)
  • Parkplatz beim Schilift in Lackenhof (844 m)

Mäßig schwere Tour

In Lackenhof parke ich mein Auto direkt beim Schilift (844 m), der mir den Aufstieg zum Ötscherschutzhaus (1.418 m) abkürzt. Endlich kann ich meine neuen Schneeschuhe (LIGHTNING ASCENT von MSR), die unter dem Christbaum gelegen sind, ausprobieren. Perfektes Wetter dafür: kein Wind, Sonnenschein und viel Schnee. Herz was brauchst du mehr.

Gut gelaunt maschiere ich den Hang auf direktem Weg zum Bergrücken empor. Oben angelangt links abbiegen und den Rücken entlang bis zum Gipfel. Die Schneeschuhe sind wirklich ein Hit. Egal ob tiefer Schnee, Harsch oder steile Anstiege, mit den Lightning ein Kinderspiel. Am Ötscher Gipfel (1.893 m) angelangt (1 Std 30 Min) gönne ich mir eine Pause von 10 Minuten und genieße die Aussicht. Im Tal dichter Nebel und hier oben blauer Himmel mit Sonne.

Der Abstieg ist im ersten Streckenabschnitt gleich, später steige ich aber nicht bis zum Ötscherschutzhaus ab, sondern bleibe am Bergrücken und gehe zur weit sichtbaren Hütte am Hüttenkogel (40 Min Abstieg und 10 Min Pause). Gleich dahinter führt der Weg steil und teilweise durch Wald hinunter zum Riffelsattel (1.283 m, 55 Min). Dabei hat es mich zum ersten Mal auf den Hintern gesetzt. Gar nicht so einfach im steilen Gelände. Aber bei dem vielen Schnee kein Problem. Ich falle bequem :-).

Der Aufstieg zum Kleinen Ötscher ist wieder einfach und in 30 Minuten geschafft. Die Sonne steht nun tief und gibt der ganzen Winterlandschaft ein besonderes Aussehen (10 Min Pause). In meinem Tourbuch steht, dass ich nun nach Norden gehen soll und auf direktem Weg den Hang hinunter durch den Wald zum Riffelboden und weiter zum Ausgangspunkt. Geschrieben, getan … ein Fehler. Die Nordseite des Kleinen Ötschers ist anscheinend die windgeschützte Seite, wo sich in den letzten Tagen gewaltige Schneemassen angesammelt haben. Zusätzlich ist es so steil, dass ich mehr als einmal hinfalle. Teilweise versinke ich bis zum Bauch im Schnee.

Trotzdem habe ich es bis zum Riffelboden geschafft. Dort war es dann definitv aus. Hier wächst zwischen den Bäumen so viel neues Jungholz, wodurch ein Vorwärtskommen dermaßen mühsam ist, dass ich beschließe nach links abzuschwenken. Zum Glück ist hier die Abfahrtspiste nicht weit entfernt. Das letzte Stück gehe ich auf direktem Weg über die Piste bis zum Ausgangspunkt (1 Std 15 Min). Den Abstieg vom Kleinen Ötscher direkt über den Hang würde ich mir gut überlegen und bei hoher Lawinengefahr in KEINEM Fall gehen. Hier bietet sich an, am Rücken weiterzuwandern und für den gesamten Abstieg auf der Piste zu bleiben. Im Nachhinein war es für mich aber ein riesen Spaß im lockeren Neuschnee herumzutollen.

Gebiet: Ybbstaler Alpen (Nö.)
Strecke: 8 Kilometer
Aufstieg: 725 m
Abstieg: 1.313 m
Dauer: 4 Std 50 Min Gehzeit
5 Std 25 Min inkl. Pausen

Maximale Höhe: 1898 m
Minimale Höhe: 831 m
Download

Tourstart

In Lackenhof direkt beim Schilift.

Einkehrmöglichkeiten

Ötscherschutzhaus
Div. Hotels, Restaurants in Lackenhof

Bilder

«

»

Kommentare

  • perrostar
    2. Februar 2011

    Schöne Fotos, schöner Bericht. Kleiner Tipp, lass das nächste Mal den Lift aus und geh durch den Wald komplett vom Lackenhof bis rauf. Tolle Eindrücke und besseres Training als mit dem Lift zu zuckeln.

  • Stefan
    7. August 2010

    Gratulation!
    Sehr tolle Fotos und Information. Das ist ein wirklich gelungener Blog.
    liebe Grüße
    Stefan

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.