Aktuell sind 78 Wanderberichte online

Vom Karlgraben zum Windberg

Vom Karlgraben zum Windberg
7
Sep

Ein herbstliche Tour über den äußeren Krampengraben hinauf zum Windberg. Abgestiegen wird über den Farfelsteig.

Tourverlauf und Wegbeschreibung

  • Parkplatz beim Äußeren Krampengraben in der Nähe von Neuberg/Mürz (785 m)
  • Über den Karlgraben zum Windberg (1.903 m)
  • Michlbauer Hütte (1.731 m)
  • Über den Farfelsteig hinunter
  • Über den Rudolfsteig zurück zum Ausgangspunkt (785 m)

Schwere Tour

Der Wegweiser bei der Brücke gleich neben dem Parkplatz im Karlgraben gibt die Marschroute Richtung Windberg vor. Ein kleines Stück geht es auf der Straße dahin, doch bald verläuft der Karlgrabenweg (Nr. 441) im Wald. Es geht stetig steil bergauf bis zur Quelle des Karlbrunn. Der Wald lichtet sich nach einiger Zeit und ich mache auf der grünen Wiese eine kurze Pause (15 Min), bevor es auf schottrigem Steig weiter hinauf zur Brunnwiese geht. Die dort befindliche Jagdhütte wird gerade renoviert. Von hier ist es nicht mehr weit bis zur Hochfläche der Schneealpe. Bevor ich die Michelbauer Hütte für eine Rast aufsuche, biege ich nach links ab und steuere direkt den von weitem sichtbaren Gipfel des Windberges an (2 Std 45 Min).

Oben angekommen, hat sich die Sicht getrübt. Da ich beim Gipfelkreuz schon das eine oder andere mal war, macht mir das nichts aus. Bei guten Tagen, hat man vom Windberg eine tolle Rundsicht auf die umliegenden Berge. Ich bleibe nur wenige Minuten (10 Min Pause) und gehe anschließend rechterhand in einem Bogen den Bergrücken zur Michelbauer Hütte (1.731 m) hinunter (15 Min). Siehe da, das Wetter zeigt sich schon wieder von der prächtigen Seite. Ich genieße ein ausführliches Mittagessen in der Sonne (1 Std 10 Min).

Dem Schneealpenhaus statte ich heute keinen Besuch ab, sondern gehe direkt am Weg 447 zur Brandhöhe und weiter am Weg 445 bis zum markierten Wanderknotenpunkt “In der Griab”. Hier zeigt ein Wegweiser die Richtung zum rot markierten Farfelsteig an. Der Einstieg ist geröllig, aber recht einfach zu gehen. Auch der weitere Weg ist etwas steil und steinig, aber das ändert sich bald und der Pfad wird bequemer. Durch den Wald steige ich bis zum Spielkogel (1.020 m) ab und wechsel dort auf den Weg 444 Richtung Neuberg-Ort.

Ich kenne diesen Weg bereits von meiner Wanderung am Nordalpenweg. Diese Schneetour im April werde ich sicher nie vergessen, insbesondere Wilson nicht. So habe ich meinen Wanderstock getauft, der mir durch die Schneemassen geholfen hat. Mal sehen, ob er noch hier ist.

Den Wegweisern „Rudolfsteig“, „Karlgraben“ bzw. später auch „Knappensteig“ folgend, komme ich bis zu einer großen Futterkrippe und wenige Minuten später stehe ich vor dem Beginn der Neudörflstraße von Neuberg, wo ich mich im Frühjahr von Wilson getrennt habe. Und tatsächlich, er ist noch hier. Ich habe mich richtig gefreut, den guten Weggefährten wieder zu treffen. Super gelaunt wandere ich am 444er weiter, quere etwas später den Schlapferweg und komme über den Rudolfsteig zurück zum Parkplatz (2 Std 30 Min).

Gebiet: Mürzsteger Alpen (Stmk.)
Strecke: 15 Kilometer
Aufstieg: 1.280 m
Abstieg: 1.280 m
Einkehr: Michlbauer Hütte
Dauer: 5 Std 30 Min Gehzeit
7 Std 5 Min inkl. Pausen

Maximale Höhe: 1913 m
Minimale Höhe: 779 m
Download

Tourstart

Ich fahre mit dem Auto nach Neuberg an der Mürz und biege vor Krampen in den Karlgraben ein. Mein Auto wird am Parkplatz, der sich am Ende der Straße befindet, abgestellt.

Einkehrmöglichkeiten

Michelbauer Hütte
Schneealpenhaus

Bilder

«

»

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.