Wir haben gut im „Hofrat Wagner Zimmer“ auf der Sonnschienhütte geschlafen. Der obligatorische Blick in der Früh aus dem Fenster bringt leider keine guten Nachrichten. Es regnet in Strömen. Somit steht es fest: die heutige Tour wird umgeplant.

Für 8 Stunden im Dauerregen, die wir von der Sonnschienhütte bis nach Eisenerz brauchen, sind wir nicht aufgelegt. Der Hüttenwirt empfiehlt uns den kürzesten Weg vom Berg. Das ist der Abstieg über die sogenannte „Russenstraße“ hinunter zum „Grünen See“ in 3 Stunden. Wir beschließen, dass dies für eine Regenwanderung genug ist.

Ein kurzer Anruf bei unserem „Serviceteam“ (= Papa und Mama), dass wir nicht in Eisenerz ankommen. Der Plan war, dass wir uns heute mit meinen Eltern dort treffen. Glück gehabt, dass wir das für heute vorhatten. Papa und Mama können uns auch vom „Grünen See“ abholen. Somit ist alles organisiert und wir können die Abkürzung nehmen.

Durch die verkürzte Wanderung haben wir noch etwas Zeit, die wir auf der Hütte verbringen. Dort gibt es eine kleine Bibliothek, wo wir sofort das passende für die aktuelle Situation finden: „Fluch der Berge“ und „Es regnet auch im Paradies“!

Gegen 10:00 Uhr lässt der Regen etwas nach und wir nutzen unsere Chance. Wir verabschieden uns von der Hüttenwirtin Franziska und dem Hüttenwirt Dietmar, die wohl heute eine ruhigen Tag haben werden, und gehen über die Sonnschienalm durch Schnee und Wasserlacken am Weg 836 und später am Weg 832 talwärts.

Durchnässt kommen wir nach 3 Stunden beim „Grünen See“ an, wo gerade ein paar Taucher aus dem Wasser steigen. Lange müssen wir nicht warten, ein paar Minuten später kommen auch meine Eltern beim See an. Wir speisen gemeinsam, dann bringen sie uns nach Eisenerz. Dort gibt es große Verabschiedung. Martina und meine Eltern fahren nach Hause und ich denke über den weiteren Weg nach Bregenz nach: was wird noch alles auf mich zukommen?

Die Tour im Überblick

Tourverlauf: Sonnschienhütte (1.523 m) – Russenstraße – Pfarreralm (882) – Pfarrerlacke (885) – Grüner See (775) – Mit dem Auto nach Eisenerz

  • Leichte Tour
  • 10 Kilometer
  • 3 Std Gehzeit
  • Aufstieg: 94 m
  • Abstieg: 826 m
  • Höchster Punkt:
    Sonnschienhütte (1.523 m)
  • Niedrigster Punkt:
    Güner See (775 m)
  • Wetter: Starker Regen, 5 Grad
  • Mitgewandert: Martina
Maximale Höhe: 1544 m
Minimale Höhe: 785 m
Download

2 Kommentare

  • Wolfgang sagt:

    Habe Fotos von Linz gesehen, wo die rechte Donauzeile unter Wasser steht. Bei euch muss es sich ja wirklich heftig abspielen. Bei uns geht gerade ein wunderschöner sonniger Tag zur Neige – aber keine Sorge: ab morgen ist wieder Regen angesagt

  • Peter Breuer sagt:

    zu deiner frage im blog: ich glaub du kannst dir noch gar nicht vorstellen, was alles auf dich zukommen wird, aber auch viel positives ;)

Kommentar hinterlassen

*

code