Aktuell sind 78 Wanderberichte online

Von Spital zur Kampalpe

Von Spital zur Kampalpe
23
Feb

Ein fast frühlingshafte Wanderung von Spital über den Probststeig hinauf zur Kampalpe und über den Saurücken retour

Tourverlauf und Wegbeschreibung

  • Parkplatz der Raiffeisenbank in Spital am Semmering (777 m)
  • Über den Probststeig zur Kampalpe (1.536 m)
  • Über den Saurücken hinunter
  • Franziskaquelle (1.200 m)
  • Spital am Semmering (777 m)

Mäßig schwere Tour

Heute sagt der Wetterbericht einen sonnigen Tag voraus. Diese Gelegenheit lassen wir uns nicht entgehen und fahren nach Spital am Semmering. Unser Auto wird am Parkplatz der Raiffeisenbak abgestellt, von wo eine kleine Brücke über den Fröschnitzbach zum Gemeindeamt hinüber führt.

Dort halten wir uns rechts und gehen gleich nach dem Hirschenhof links den Schüttgrabenweg bergauf und unter der Semmeringbahn durch. Gleich danach befindet sich eine Zweigung, wo wir der linken Straße (und nicht dem Kampalpenweg) folgen. Anschließend geht es ein kurzes Stück gerade aufwärts, bis zu einem Graben mit einem kleinen Bächlein, dem wir bergauf folgen. Der Probststeig (Weg Nr. 21) ist hier etwas verwuchert, aber die Markierungen sind gut sichtbar. Es geht steil durch den Wald in Kehren bergauf.

An einer Stelle verlieren wir kurz die Orientierung, da durch Waldarbeiten die Markierungen fehlen und der Weg nicht erkennbar ist. Wir gehen einfach weiter bergauf und entdecken rasch wieder den gut begehbaren Steig. Wenig später kommen wir zu einem Forstweg, wo wir kurz nach rechts schwenken und gleich wieder den roten markierten Pfad hinauf folgen. Bei einer Felswand wird der Steig noch schmäler und in Folge noch steiler. Gut, dass wir unsere Wanderstöcke mit haben. Sie geben uns trotz des steilen Geländes und dem Schnee guten Halt.

Oben angekommen, treffen wir auf eine Gedenktafel, die an Urban Streit erinnert. Wir gehen ein Stück weiter und kommen zu einem Kreuz, von dem die Weitblicke in die umliegende Bergwelt und der Tiefblick hinunter nach Spital uns sehr beeindrucken. Wir sind bereits 2,5 Stunden unterwegs, setzen uns daher auf das gemütliche Bankerl und genießen eine ausgiebige Jause (45 Min), bevor wir weiter das kurze Stück bis zum Gipfel der Kampalpe stapfen. Hier ist der Schnee knietief … das nächste Mal sind die Gamaschen im Rucksack!

Mittlerweile haben sich die Restwolken aufgelöst und wir haben herrliches Wetter bei blauem Himmel. Gut gelaunt stapfen wir der weit sichtbaren Wegkreuzung entgegen und gehen von dort geradeaus den steilen Hang des Saurückens hinunter (Weg Nr. 20). Meist verläuft der Weg in Kehren im Wald bergab. Manchmal werden tolle Ausblicke hinunter nach Spital und hinüber zum Stuhleck geboten. Weiter unten kommen wir an der Franziskaquelle vorbei und schließlich werden die Wege auch ebener. Spital erreichen wir wieder in der Oberen Bahnstraße, der wir folgen. Gleich nach der Bahnunterführung gehen wir die erste Gasse nach links entlang und kommen so zurück zum Ausgangspunkt (2 Std 15 Min).

Gebiet: Rax- und Schneeberggruppe (Stmk.)
Strecke: 9 Kilometer
Aufstieg: 780 m
Abstieg: 780 m
Dauer: 4 Std 45 Min Gehzeit
5 Std 30 Min inkl. Pausen

Maximale Höhe: 1548 m
Minimale Höhe: 773 m
Download (GPX-Datei)

Tourstart

Parkplatz bei der Raiffeisenbank in Spital am Semmering.

Einkehrmöglichkeiten

Hirschenhof und weitere Lokale in Spital

Bilder

«

»

Kommentare

  • Max
    28. November 2016

    Hallo Harald,
    eine kleine Anmerkung zu dieser Tour. Wir haben anscheinend den Fehler gemacht und sind beim Bauernhof gleich nach der Unterführung Links den Forstweg gerade hinauf gegangen und nicht, wie das 2. Foto zeigt, rechts…..obwohl es im Text eigentlich andersrum beschrieben wird. Leider haben wir nie den Anschluss an den Pfad gefunden und sind dann den Forstweg entlang in vielen Kurven den Berg hinauf. Nach ca. 2,5 h kreuzten wir plötzlich den markierten Pfad der einfach quer den Hang hinauf verlief. Dieser war aber sehr stark verwachsen und ohne die Markierungen kaum zu erkennen.. Wir sind dann noch ein gutes Stück dem Pfad gefolgt, entschlossen uns aber dann leider zur Umkehr, da wir schon einige leere Höhenmeter für Wege verbraucht haben, die sich als Sackgassen erwiesen haben. Ich werde die Tour aber definitiv nochmal probieren.
    lg Max

  • Harald Weissenbök
    27. Februar 2014

    Hallo Wolfgang, vorgenommen haben wir uns das schon mehrfach. Hoffe es klappt einmal. Würde mich über ein Treffen auch sehr freuen!

  • Wolfgang Schauer
    26. Februar 2014

    Hallo Harald, vielleicht schaffst du einmal eine Tour über die Weststeiermark. Würd mich freuen.LG

  • 25. Februar 2014

    Hallo Margit!

    Du hast recht. So ein Bergausflug ist wie ein kleiner Urlaub :-)

    LG Harald

  • Margit Haumer
    24. Februar 2014

    Hallo! Ja so eine Auszeit in wunderschöner Natur öffnet den Blick für das Wichtige und Wesentliche im Leben!
    Wunderbar, dass es für Euch möglich ist einige Zeit „auszusteigen“ – Das bewahrt vor dem gefürchteten Burn out!
    Ich wünsche Euch noch eine unvergessliche Zeit! Margit

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.