Aktuell sind 78 Wanderberichte online

Über den Novembergrat auf den Schneeberg

Über den Novembergrat auf den Schneeberg
28
Sep

Der Novembergrat ist ein wunderschöner Gratanstieg zum Schneeberg zwischen Krummer Ries und Schneidergraben

Tourverlauf und Wegbeschreibung

  • Schneebergdörfl (716 m)
  • Unterer Schneidergraben – Nördlicher Grafensteig
  • Sitzstatt (1.371 m)
  • Über den Novembergrat zum Damböckhaus (1.810 m)
  • Waxriegel (1.888 m)
  • Haltestelle Hochschneeberg (1.800 m)
  • Haltestellte Baumgartner (1.396 m)
  • Über das Mieseltal zurück zum Ausgangspunkt (716 m)

Schwere Tour

Nahe des Bruckerhofes im Schneebergdörfl (716 m) wandern wir los Richtung Schwabenhof und weiter durch das liebliche Schrattental. Vorbei an Wiesen und grasenden Kühen auf der blau markierten Fortstraße bis zum Beginn des Unteren Schneidergrabens. Im Wald steigen wir den gerölligen Graben hinauf bis sich der Weg auf ein schmales Schuttband reduziert. Etwas mühsam geht es bergwärts bis wir auf den Nördlichen Grafensteig treffen (1 Std 30 Min). Hier haben wir uns eine kurze Pause verdient (15 Min).

Den Grafensteig folgen wir nach rechts, kommen bei einer Quelle vorbei und erreichen nach knapp 20 Minuten die sogenannte „Sitzstatt“ (1.371 m), einer aussichtsreichen Lichtung im Wald. Hier beginnt der mit roten Punkten markierte Novembergrat. Bereits nach einigen Höhenmetern im Wald kommen wir zu den ersten Felsen. Es folgen viele leichte Kletterstellen, bei denen auch die Hände zum Einsatz kommen. Der Grat ist jedoch wenig ausgesetzt und bietet wunderschöne Ausblicke in die Krumme Ries, in den Schneidergraben sowie hinunter ins Puchberger Becken. Wir genießen die Tour in vollen Zügen. Das prächtige Wetter trägt zur guten Stimmung zusätzlich bei. Je höher wir klettern, desto bizarrer wird die Felslandschaft. Teilweise scheint es, dass wir komplett in den Felstürmen verschwinden. Auch der schönste Anstieg geht einmal zu Ende und wir erreichen das Hochplateau des Schneeberges.

Nach dem Ausstieg des Novembergrates können wir den breiten Wanderweg in der Ferne erkennen, der von der Haltestelle der Zahnradbahn hinauf zur Fischerhütte führt. Diesen steuern wir direkt an und marschieren weiter bis zum komplett überfüllte Damböckhaus (1.810 m, 2 Std 15 Min). Wir sind natürlich nicht die einzigen Gäste, die an diesem Sonnentag am Berg unterwegs sind. Wir legen eine längere Pause inkl. Mittagessen ein (1 Std 10 Min), bevor wir zum Gipfel des Waxriegels (1.888) hoch steigen. Die Fernsicht ist heute perfekt. Nachdem wir uns in alle Richtungen umgesehen haben, steigen wir zur Haltestelle Hochschneeberg (1.800), der Endstation der Schneebergbahn, ab. Vorbei am Elisabethkirchlein geht es am Zahnradbahnweg hinunter bis zur Haltestelle Baumgartner (1.396 m, 1 Std 10 Min).

Natürlich kaufen wir uns eine der legendären Buchteln, die bei der Zwischenstation der Bahn angeboten wird. Da Martina, die mich heute auf der langen Tour begleitet, langsam Müde wird, beschließen wir uns kurz zu trennen. Sie nimmt die Abfahrtsmöglichkeit mit der Schneebergbahn bis nach Puchberg in Anspruch und ich wandere weiter talwärts. Beim Kalkwassersattel in der Nähe der unbewirtschafteten Köglerhütte überquere ich die Schienen der Schneebergbahn und steige im Wald hinunter ins Mieseltal. In knapp einer Stunde bin ich zurück im Schneebergdörfl (716 m) und in wenigen Minuten mit dem Auto in Puchberg am Schneeberg wo ich wieder Martina treffe. Uns beiden hat die Tour am Novembergrat sehr gefallen. Wir sind uns sicher, dass wir diesen Gratanstieg zum Schneeberg bestimmt noch einmal wiederholen werden.

Eckdaten der Tour

Gebiet: Schneeberg (Nö.)
Strecke: 12 Kilometer
Aufstieg: 1.220 m
Abstieg: 1.220 m
Dauer: 6 Std Gehzeit
7 Std 40 Min inkl. Pausen

Maximale Höhe: 1874 m
Minimale Höhe: 716 m
Download (GPX-Datei)

Tourstart

In Puchberg am Schneeberg folgen wir den Wegweisern bis zum kleinen Ort Schneebergdörfl, wo wir unser Auto parken.

Besonderheit der Tour

Der Novembergrat ist vergleichbar mit dem Nandlgrat, sowohl in der Schwierigkeit (Kletterstellen bis Schwierigkeitsgrad I+) als auch in der landschaftlich reizvollen Schönheit, die sie beim Aufstieg zum Schneeberg bieten. Beide Gratanstiege sind nur spärlich mit Punkten markiert und in Wanderkarten wenig bis gar nicht vermerkt.

Einkehrmöglichkeiten

Damböckhaus
Berghaus Hochschneeberg
Haltestelle Baumgartner

Bilder

«

»

Kommentare

  • 24. Juli 2017

    Hallo Manfred, danke für den Hinweis. Ich habe das im Text korrigiert.

  • 22. Juli 2017

    Hallo, du hast einen Fehler eingebaut, der breite Weg geht nicht zur Hengsthütte, sondern zur Fischer Hütte!

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.