Vom Hartberghof zur Schoberalm. Zurück wandern wir über Schober und Öhler.

Mäßig schwere Tour

Hohe und Dürre Wand (Nö.)

14 Kilometer

880 m Auf- und Abstieg

In Puchberg am Schneeberg biegen wir in das Sierningtal ein und fahren bis zum Ende der Straße. Hier beim Haltberghof befindet sich eine Gabelung. Wir folgen dem rechten Straßenverlauf bis in ca. 100 m genügend Platz ist, um unser Auto parken zu können. Rein in die Wanderschuhe und rauf auf den Berg.

Wir folgen dem Wegweiser zum Öhler Schutzhaus (1.027 m, 1 Std). Da heute unser Frühstück spärlich ausgefallen ist und unser Magen bereits wieder knurrt, gönnen wir uns gleich eine Rast mit einem ausgiebigen Brunch :-).

Nun geht es aber weiter auf dem Weg 231. Wir wandern am markierten Weg bis ein Forstweg kreuzt. Hier biegen wir rechts ab und wandern nahe den Felswänden auf unmarkierten Weg bis zur Schoberalm und zur Schoberkapelle (961 m, 45 Min). Gleich hinter der Kapelle geht es in direktem Anstieg steil in vielen Kehren hinauf auf den Gipfel des Schobers (1.213 m, 30 Min), weiter zum Öhler (1.183 m) und hinab zum Öhlerhaus (1.027 m, 45 Min).

Zum Abstieg wählen wir den nach der Hütte beginnenden relativ steilen „Hanslsteig„. Das letzte Stück führt uns entlang des Schoberbachs auf ebenem Fahrweg zurück zum Haltberghof (1 Std 15 Min).

Die Tour im Überblick

Tourdauer

  • 4 Std 15 Min Gehzeit
  • 5 Std 40 Min inkl. Pausen

Tourverlauf

  • Puchberg am Schneeberg – Hartberghof im Sierningbachtal (638 m)
  • Öhlerhaus (1.027 m)
  • Schoberkapelle (961 m)
  • Schober (1.213 m)
  • Öhler (1.183 m)
  • Hinab zum Öhlerhaus und zurück zum Hartberghof im Sierningbachtal (638 m)
Maximale Höhe: 1203 m
Minimale Höhe: 637 m
Herunterladen

Kommentar hinterlassen