Heute wandere ich die letzte Strecke auf der Burgenlandroute des Nordalpenweges von Maria Schutz bis zum Preiner Gscheid. Beim Karl-Ludwig-Haus auf der Rax mündet die rd. 120 Kilometer lange Burgenlandroute in die Wiener Route.

Mit dem Eilzug fahren wir von Wien nach Wiener Neustadt und steigen dort in den Regionalzug nach Gloggnitz um. Am Bahnhof von Gloggnitz müssen wir nicht lange warten. Der Bus bringt uns direkt nach Maria Schutz, wo meine letzte Wanderung endete. Bis kurz vor dem Ziel war alles in Nebel eingehüllt, hier scheint überraschend die Sonne. Gut gelaunt starten wir die Tour gegen 8:30 Uhr.

Ein kurzes Stück marschieren wir auf der Straße, biegen aber bald nach links ab und gelangen hinter dem Feuerwehrhaus auf einen Waldweg, der uns bis hinauf zur Passhöhe des Semmering bringt. Auf dem Weg bieten sich schöne Blicke zum Schneeberg und später hinüber zum Hotel Panhans.

Auf der Passhöhe treffen wir auf einige Schifahrer. Zum Glück ist es die letzten Tage kläter geworden und die Pisten konnten beschneit werden. Wir wandern beim Kreisverkehr gerade aus Richtung Christophorus Stubn und Grenzlandhütte und von dort leicht bergauf zum imposanten Hotel Panhans. Kurz vor dem Hotel geht es in einem Linksbogen hinauf Richtung Pinkenkogel. Oben angekommen werden wir positiv überrascht. Das Pinkenkogel Schutzhaus hat heute geöffnet. Wir können uns in der gemütlichen Hütte aufwärmen und etwas essen.

Gestärkt marschieren wir gegen Mittag weiter am Waldweg über das Ziereck und der Ochnerhöhe Richtung Kampalpe. Kurz vor dem Gipfel kommen wir zu einem Kreuz. Die Weitblicke in die umliegende Bergwelt und der Tiefblick hinunter nach Spital beeindrucken uns wieder sehr. Wir waren hier bereits vor ca. 2 Jahren bei unserer Tour von Spital am Semmering zur Kampalpe.

Weiter geht es das kurze Stück hinauf zur Kampalpe. Wir wenden uns hier nach rechts, wandern über den Windmantel weiter zum Tratenkogel, welcher mit 1.565 m den höchsten Punkt der heutigen Tour markiert. Kurz danach bei einem Wegweiser nach rechts und weiter stetig bergab vorbei an der Paulinenquelle bis zum Tattermannkreuz. Mittlerweile ist die Dämmerung hereingebrochen und im Wald ist es bereits finster. Wir beschließen daher bei der Kreuzung nicht weiter am 801er am schmalen Waldweg zum Preiner Gscheid zu marschieren, sondern bleiben am breiteren Forstweg, wo es etwas heller ist und wir leichter vorwärts kommen. 20 Minuten später erreichen wir die Straße etwas unterhalb des Preiner Gscheids, wo Paps bereits auf uns wartet. Ein kurzes Telefonat und er ist in wenigen Minuten bei uns.

Ohne eine Abholmöglichkeit vom Preiner Gscheid ist die Tour im Winter nicht zu machen. Im Sommer fährt hier ein Bus. Ausdauernde Wanderer können alternativ das letzte Stück hinauf zum Karl Ludwig Haus gehen, was die Tour um weitere 2 Stunden verlängert. Diesen Streckenabschnitt bin ich schon oft gegangen. Siehe z. B. meine Tour hinauf zum Karl Ludwig Haus über den Schlangenweg.

Hier endet die Burgenlandroute und ich erinnere mich an die vielen schönen Erlebnisse bei meinen Wanderungen, die vom Karl Ludwig Haus Richtung Bregenz am Nordalpenweg folgten.

Die Tour im Überblick

Tourverlauf: Maria Schutz (760 m) – Semmering (984 m) – Pinkenkogel Schutzhaus (1.280 m) – Kampalpe (1.535 m) – Tratenkogel (1.565 m) – Preiner Gscheid Straße (985 m)

  • Leichte Tour
  • 22 Kilometer
  • 7 Std 15 Min Gehzeit
  • 8 Std 30 Min gesamt inkl. Pausen
  • Aufstieg: 1.135 m
  • Abstieg: 750 m
  • Höchster Punkt:
    Tratenkogel (1.565 m)
  • Niedrigster Punkt:
    Maria Schutz (760 m)
  • Wetter: sonnig, bewölkt, 5 Grad
Maximale Höhe: 1566 m
Minimale Höhe: 764 m
Herunterladen

Kommentar hinterlassen

*

code