Aktuell sind 78 Wanderberichte online

Hohe Veitsch, Großer und Kleiner Wildkamm

Hohe Veitsch, Großer und Kleiner Wildkamm
15
Aug

Von der Niederalpl Passhöhe zur Hohen Veitsch und weiter zum Graf-Meran-Haus. Der Abstieg erfolgt über Großen und Kleinen Wildkamm.

Tourverlauf und Wegbeschreibung

  • Passhöhe Niederalpl (1.220 m)
  • Sohlenalm (1.352 m)
  • Über Weg 405 zur Gingatzwiese (1.700 m)
  • Hohe Veitsch (1.981 m)
  • Graf-Meran-Haus (1.836 m)
  • Gingatzwiese (1.700 m)
  • Großer Wildkamm (1.874 m)
  • Kleiner Wildkamm (1.757 m)
  • Sohlenalm (1.352 m)
  • Passhöhe Niederalpl (1.220 m)

Schwere Tour

Gestartet wird die Tour beim Parkplatz der Passhöhe Niederalpl (1.220 m). Gleich gegenüber dem Gasthaus Plodererhof beginnt der Weg 405, der hinauf zur Sohlenalm (1.352 m, 40 Min) führt. Von hier geht es Richtung Hohe Veitsch weiter, ohne viele Höhenmeter bewältigen zu müssen. Bevor es steiler wird, legen wir eine Pause ein (20 Min).

Es folgt der Aufstieg zur Gingatzwiese (1.700 m, 1 Std 10 Min), von dort weiter direkt zur Hochfläche der Veitschalpe und zum Gipfel (Hohe Veitsch, 1.981 m, 30 Min). Es herrscht Volksfeststimmung. Viele Wanderer nutzen das herrliche Wetter für einen Ausflug. Nach einigen Gipfelfotos und einer Rundschau in das umliegende Bergland (10 Min) steigen wir zum Graf-Meran-Haus ab (1.836 m, 10 Min).

Nach dem Mittagessen, bleiben wir noch einige Zeit und genießen die Sonne (1 Std Pause), bevor wir los starten und den Weg gleich links um das Haus für den Abstieg wählen. Dieser Weg führt bei der Materialseilbahn vorbei, geht anschließend etwas bergauf und bringt uns schließlich auf den Aufstiegsweg zurück bis zur Gingatzwiese (1.700 m, 40 Min). Ab jetzt wird es abenteuerlich.

Wir möchten zum Großen Wildkamm aufsteigen, doch wir sehen keinen Steig, der nach oben führt. Deshalb entscheiden wir uns ein paar Meter am Abstiegsweg weiter zu gehen und dann einfach rechts abzubiegen und direkt auf den weit sichtbaren Kamm zuzugehen. Das klappt anfangs auch ganz gut, doch plötzlich stehen wir vor einem großen Latschenfeld. Wir sind anscheinend nicht die ersten, da ein kleiner Pfad mitten in das Feld hinein und unter (!) den Latschen durchführt. Also was soll’s. Ab in die Hocke und unten durch. Nach wenigen Minuten sind wir am anderen Ende des Latschenfeldes angelangt und der weitere Aufstieg über eine Wiese bis zu den ersten felsigen Passagen stellt kein Problem dar.

Hier beginnt die Schrofenkletterei, die „Schlüsselstelle“ des gesamten Steiges. Die Schwierigkeiten halten sich in Grenzen. Schwindelfreiheit und Trittsicherheit sind jedoch unbedingt erforderlich, da einige Stellen sehr ausgesetzt sind. Ist man sich unsicher oder mit Kindern unterwegs, gibt es einige Bohrhaken zum Zwischensichern. Bei Feuchtigkeit würde ich von einer Begehung abraten. Nach der anfänglichen Kletterei geht es direkt am Kamm sehr luftig weiter (links und rechts befinden sich tiefe Abhänge), jedoch ist das meiste bis zum Gipfel des Großen Wildkammes (1.874 m, 40 Min) nur Gehgelände, unterbrochen durch einige kleine Kletterstellen. Oben angelangt, ist die Aussicht in alle Richtungen herrlich. Wir können uns nur schwer losreißen (25 Min).

Jetzt geht es abwärts. Zuerst über Wiesen, dann durch unzählige Latschen über den Kleinen Wildkamm hinab bis knapp oberhalb der Sohlenalm. Erst hier endet die Latschenzone. Leider ist der weitere Weg schwer zu finden. Wir irren etwas herum und entscheiden uns schließlich geradeaus den Hang hinunter zur Alm zu gehen. Wir folgen den Spuren einiger Kühe. Wie die da runtergekommen sind, weiß ich nicht. Es ist sehr steil und rutschig, da es von den Regenfällen der letzten Tage noch sehr nass ist. Vielleicht kann uns jemand bei Gelegenheit sagen, wie es hier tatsächlich weiter geht. Das kann nicht der richtige Weg gewesen sein. Irgendwie haben wir es durch das unwegsame Gelände geschafft und freuen uns, als wir bei der Sohlenalm ankommen (1.352 m, 1 Std 25 Min). Nach einer kurzen Rast (10 Min), folgt der letzte Abstieg zurück zur Niederalpl Passhöhe (1.220 m, 25 Min).

Gebiet: Mürzsteger Alpen (Stmk.)
Strecke: 13 Kilometer
Aufstieg: 1.120 m
Abstieg: 1.120 m
Einkehr: Graf-Meran-Haus
Dauer: 5 Std 40 Min Gehzeit
7 Std 45 Min inkl. Pausen

Maximale Höhe: 1964 m
Minimale Höhe: 1213 m
Download (GPX-Datei)

Tourstart

Beim Parkplatz der Passhöhe Niederalpl. Gleich gegenüber dem Gasthaus Plodererhof beginnt der Weg 405.

Einkehrmöglichkeiten

Gasthaus Plodererhof
Graf-Meran-Haus
Sohlenalm

Bilder

«

»

Kommentare

  • 5. Mai 2017

    Guten Morgen!

    Ich bin für die Bildausstattung des JUFA Hotels Veitsch auf der Suche nach tollen Bildern der hohen Veitsch, vorzugsweise ohne Wanderer und evt. vom Teufelssteig, Goassteig und dem großen und kleinen Wildkamm. Wäre es möglich von Ihnen Bilder zu erhalten, möglichst in großer Auflösung? Selbstverständlich würden die Fotografen genannter werden, bitte teilen Sie uns auch mit was das kosten würde.

    Vielen lieben Dank

    Lisa Hafner

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.