Aktuell sind 78 Wanderberichte online

Amundsenhöhe

Amundsenhöhe
29
Jan

Winterwanderung und Schneeschuhtour zur Amundsenhöhe, einem beliebten Aussichtspunkt

Tourverlauf und Wegbeschreibung

  • Parkplatz bei der letzten Straßenkehre vor dem Bärenkogelhaus (1.086 m)
  • Ganzalmhaus (1.389 m)
  • Amundsenhöhe (1.666 m)
  • Peter-Bergner-Warte (1.656 m)
  • Roseggerhaus (1.586 m)
  • Ganzalmhaus (1.389 m)
  • Parkplatz bei der letzten Straßenkehre vor dem Bärenkogelhaus (1.086 m)

Leicht bis mäßig schwere Tour

Für heute ist ein sonniger Tag prognostiziert – also perfekt für meine erste größere Tour im neuen Jahr. Ich fahre von Wien über die A2 und S6 nach Mürzzuschlag. Gleich nach der Autobahnabfahrt Mürzzuschlag-West weist mir ein Schild den Weg zum Bärenkogelhaus. Gut, dass ich mit ordentlichen Winterreifen unterwegs bin. So komme ich ohne Probleme auf dem steilen Weg bis zu einem Parkplatz, der sich wenige Kehren vor dem Börenkogelhaus befindet. An diesem Tag bin ich natürlich nicht der einzige, aber ich finde problemlos einen Abstellplatz für meinen Opel Tigra.

Vom Parkplatz (1.086 m) führt eine geräumte Forststraße hinauf zum Ganzalm-Haus (1.389 m). Im Gasthaus können Schlitten ausgeborgt und die Straße hinunter gerodelt werden. Ich bin aber zum Wandern da und gehe daher weiter bergauf. Ab hier wird nicht mehr geräumt, womit die eigentliche Schneewanderung beginnt. Trotzdem komme ich gut ohne Schneeschuhe vorwärts, da der gesamte Hang durch zahlreiche Skitourengeher abgefahren ist.

Oben bei der Amundsenhöhe angekommen (1.666 m), bläst mir ein unerbittlicher Sturm ins Gesicht. Ich fühle mich fast wie Hermann Meier bei seinem Wettlauf zum Südpol. Auf dem flachen Gelände ohne Bäume gibt es keinen Schutz vor dem Wind. Daher bleibe ich nicht lange und gehe beim Holzgestell, welches die Spitze der Amundsenhöhe markiert, vorbei und den Bergrücken weiter hinüber zum Pretul, wo sich die Peter-Bergner-Warte (1.656 m) befindet.

Eigentlich ein Aussichtspunkt mit tollem Blick zur Schneealpe, Rax und Schneeberg. Heute ist an dieser Stelle außer einer Nebelwand nichts zu sehen. Da der Wind ebenfalls nicht nachlässt, freue ich mich schön langsam auf eine gemütliche Almütte. Dazu gehe ich den gleichen Weg ein Stück zurück und bei der Weggabelung auf direktem Weg hinüber zum Roseggerhaus (1.588 m).

Nachdem ich mich aufgewärmt und gestärkt habe (45 Min Pause), steht dem Abstieg nichts mehr im Wege. Unterhalb der Amundsenhöhe führte in einer langen Schleife ein ebener Weg durch den Wald zurück zum Aufstiegsweg. Hier sind keine Tourengeher unterwegs und so kommen doch noch meine Schneeschuhe zum Einsatz, was das Vorwärtskommen erheblich erleichtert. Wind und Nebel sind hier ebenfalls Fremdwörter. Kaum zu glauben, wie schnell sich die Wetterverhältnisse ändern können. Ich genieße den Abstieg und gelange viel zu schnell zurück zum Ganzalm-Haus (1.389 m) und schließlich zum Ausgangspunkt beim Parkplatz (1.086 m).

Gebiet: Fischbacher Alpen (Stmk.)
Strecke: 12 Kilometer
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 600 m
Einkehr: Roseggerhaus
Dauer: 4 Std Gehzeit
4 Std 45 Min inkl. Pausen

Maximale Höhe: 1665 m
Minimale Höhe: 1085 m
Download (GPX-Datei)

Tourstart

Gleich nach der Autobahnabfahrt Mürzzuschlag-West auf der S6 weist ein Schild den Weg zum Bärenkogelhaus. Beim Parkplatz bei der letzten Straßenkehre vor dem Bärenkogelhaus beginnt die Tour.

Einkehrmöglichkeiten

Ganzalm-Haus
Roseggerhaus

Bilder

«

»

Schreib ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.